Grands-parents pour le climat / Klima-Grosseltern Schweiz Nous n’héritons pas la Terre de nos ancêtres, nous l’empruntons à nos enfants…

Gründungstext

Klima-Grosseltern Schweiz / Grand-parents pour le climat, gpclimat.ch

Gründungstext

Wir erben die Erde nicht von unseren Vorfahren, sondern wir entleihen sie uns von unseren Kindern…

Einleitung

Diese Bürgerbewegung für das Klima ist aus der Sorge einer Generation – jener der Grosseltern – um die Verschlechterung der Lebensbedingungen auf unserer Erde entstanden. Unser Engagement geht über jenes für unsere eigenen Familien hinaus und strebt insbesondere auch eine Veränderung unserer Konsumgewohnheiten an.

Es geschieht heute

Trockenheit, Ueberschwemmungen, Krankheiten, Migration, Lebensmittelknappheit, Konfliktrisiken….

Der im März 2014 veröffentlichte, zweite Teil des fünften Berichts der intergouvernementalen UNO-Expertengruppe zur Klimaentwicklung (IPPC) listet diese bereits jetzt zu beobachtenden Auswirkungen auf.

Uns bleibt dennoch eine bescheidene Hoffnung:

„Die Risiken durch den Klimawandel können durch eine Begrenzung von  dessen Geschwindigkeit und Ausmass reduziert werden“ stellt die IPPC fest und empfiehlt überdies „Massnahmen zur Anpassung an die unvermeidlichen Störungen.“

Es geht also einerseits darum, weiterhin und jederzeit die Ursachen der Klimaveränderungen zu bekämpfen und andrerseits gleichzeitig bereits jetzt Massnahmen zu treffen, um uns an deren Folgen anzupassen.

Unsere Zielsetzung

Wir wollen unseren Nachfahren die Möglichkeit bieten, auf der Erde in einem Klima und mit Umweltbedingungen zu leben, die eine stetige Lebenserneuerung erlauben.

Unser Engagement

Unser Alter verschafft uns Rechte, Sitzplätze, Rabatte, manchmal sogar Respekt. In Anbetracht der Dringlichkeit der Klimafrage sehen wir uns aber auch in der Pflicht.

Viele sind beim Uebertritt ins Rentenalter voller Energien, die sie für eine hoffnungsvolle Zukunft mehrerer Nachfolgegenerationen einsetzen möchten. Diese Energien sollen die Basis unserer Aktionen sein. Wir haben entschieden, uns hierbei auf die wissenschaftliche Autorität der IPPC-Berichte zu beziehen.

Wir

  • in Sorge um die zukünftigen Generationen
  • kraft unserer reichhaltigen Lebenserfahrungen
  • im Bewusstsein des politischen Gewichts durch den Urnengang
  • gestärkt durch das ökonomische Gewicht, das wir aufgrund sozialer Fortschritte erworben haben
  • unabhängig, dh.mit mehr Freiheit in Bezug auf unsere Wortwahl und unsere Aktionen als je zuvor
  • als Generation privilegiert, die von Weltkonflikten weitgehend verschont geblieben ist
  • der Konsequenzen des technologischen Fortschritts, der uns nach wie vor verblendet, häufig zuwenig bewusst,

Wir haben die Zeit, das Recht und die Verpflichtung, uns zugunsten einer harmonischen Welt für die gegenwärtigen und künftigen Generationen einzusetzen. Es geht darum, alles zu unternehmen, um das Leben und die Qualität des Zusammenlebens auf der Erde zu erhalten.

 

Unsere Werte 

Nüchternheit, Solidarität, Kohärenz, umsichtiges Wohlwollen

Die Mittel unseres Handelns

Die Bewohner der Schweiz unablässig auf die Notwendigkeit von radikalen Aenderungen der Haltung und des individuellen sowie kollektiven Handelns hinweisen

  • Die politischen Kanäle unserer Demokratie nutzen
  • Unsere Verhaltensweisen grundsätzlich überprüfen, insbesondere was unsere Wahl von Wohnsituation, Konsum und Mobilität anbelangt, sodass Kohärenz entsteht
  • Käufe bevorzugen, die mit wenig grauer Energie verbunden sind (die graue Energie ist die Energiemenge, die für den Lebenszyklus eines Materials, resp. eines Produkts nötig ist: Produktion, Extraktion, Umwandlung, Verarbeitung, Transport, Inbetriebnahme, Benutzung und zuguter letzt Rezyklierung….)
  • Unter unseren Mitbürgern Zuversicht verbreiten durch Wertschätzung der Vorteile eines Uebergangs in eine bescheidenere Welt
  • Eine neue und unabdingbar nötige menschliche Solidarität propagieren
  • Uns in unseren Bemühungen mit Senioren-Bewegungen in Nordamerika und Europa verbünden, die bereits in gleicher Weise aktiv sind

Unsere Limiten

Wir sind uns der weltumfassenden Dimension dieser Probleme bewusst. Auf der einen Seite stehen Länder, deren Konsum elementarer Güter wachsen muss, auf der anderen Länder, wie die Schweiz, deren Güterkonsum abnehmen muss.

Wir zollen der Komplexität des globalen, freien Handels und der kulturellen Vielfalt aller Beteiligten grossen Respekt. Ein entschiedenes Engagement möglichst aller ist nötig.

Die Beschränktheit unseres Erfolgs und jenes unserer erwachsenen Kinder, unser Unwissen, unsere Langsamkeit und geistige Trägheit werden voraussichtlich zahlreiche Schäden entstehen lassen, die nicht wieder gutzumachen sind.

Zu guter Letzt: Es ist weniger die Natur bedroht als die Menschheit und ihre Zivilisationen


Dieser Gründungstext wurde durch die Generalversammlung vom 16.September 2014 angenommen

Grands-parents pour le climat

Lausanne, 16. September 2014